Professionelle Geschäftsbriefe – der aussagekräftige Inhalt
 Foto einer Brieffloskel, die mit roter Farbe durchgestrichen und mit einem weinenden Emoji versehen ist.

geschrieben von GLOBAL TRANSLATIONS am 11.04.2019

Trotz vorherrschender digitaler Kommunikation sind Geschäftsbriefe omnipräsent. Gut zu wissen also, wie man in Papierform inhaltlich überzeugt.

 

In unserem letzten Blog haben wir uns mit dem Grundgerüst eines guten Geschäftsbriefs auseinandergesetzt. Sind Layout und Hauptelemente nach den neuesten Vorgaben konzipiert, erzielt man beim Empfänger bereits viele Pluspunkte. Nichtsdestotrotz muss auch der Text passen, damit eine Meldung gut ankommt. Im Folgenden hierzu einige wertvolle Tipps:

Gliederung

Gliedern Sie Ihren Text grundsätzlich in mindestens drei Abschnitte: Briefanfang, Mittelteil, Schlussteil. Die einzelnen Abschnitte dürfen Sie weiter unterteilen, damit der Brief übersichtlich bleibt. Achten Sie jedoch darauf, nur dann Absätze zu machen, wenn es die inhaltliche Logik verlangt.

 

1. Briefanfang

 

Ein Brief sollte wenn immer möglich positiv beginnen. Sie können sich zum Beispiel für eine vergangene Leistung bedanken oder ein Lob aussprechen. Beginnen Sie nie mit „leider“, sondern holen Sie Ihr Gegenüber mit einer positiven Aussage ins Boot.

 

Beispiel: Vielen Dank für das angenehme Telefongespräch vom letzten Dienstag.

 

2. Mittelteil

 

Hier geht es um Fakten und Argumente. Achten Sie auf eine klare zeitliche Abfolge und auf eine logische Gliederung der wesentlichen Elemente.

 

3. Schlussteil

 

Im letzten Absatz des Briefes zieht man ein Fazit und knüpft daran allfällige Forderungen oder weitere Schritte. Abgeschlossen wird immer mit einem Dank.

Ausdruck

Halten Sie sich im Ausdruck an unsere vier Grundsätze, die wir im Rahmen eines früheren Blogs über einfaches Schreiben definiert haben:

 

1. Verständlich schreiben

 

Schreiben Sie bewusst einfach. Orientieren Sie sich daran, wie Sie etwas mündlich ausdrücken würden.

 

2. Kurz schreiben

 

Besinnen Sie sich auf die Kernaussagen und rücken Sie diese ins Zentrum. Lassen Sie Überflüssiges weg.

 

3. Persönlich bleiben 

 

Denken Sie an das Zielpublikum. Empfängerin oder Empfänger müssen immer in irgendeiner Weise angesprochen werden.

 

4. Leserfreundlich sein

 

Nehmen Sie Ihre Leser an der Hand und führen Sie diese Schritt für Schritt zum Ziel.

 

Unsere vier Grundsätze leuchten ein. Doch wie setzen Sie diese um? Im Folgenden einige konkrete Massnahmen, mit denen Ihr Geschäftsbrief ganz sicher wirkungsvoller wird.

Massnahme 1: Füllwörter und Floskeln weglassen

Montag, den 15. April 2019 => Montag, 15. April 2019 

Beiliegend erhalten Sie die Einladung => Die Einladung liegt bei

In Bezug auf Ihr Schreiben vom => Vielen Dank für Ihr Schreiben vom

Betreffend das Telefongespräch => Vielen Dank für das Telefongespräch

Hiermit teile ich Ihnen mit => Ich teile Ihnen mit

Wir erlauben uns, Sie zu kontaktieren, weil => Wir schreiben Ihnen, weil

Wir verbleiben mit freundlichen Grüssen => Freundliche Grüsse

Massnahme 2: Den Empfänger direkt ansprechen (einen Perspektivenwechsel vornehmen und Fragen stellen)

Wir entschuldigen uns => Bitte entschuldigen Sie

Wir möchten Sie bitten => Bitte … Sie

Wir hoffen, Ihnen zu dienen => Konnten wir Ihnen weiterhelfen?

Es würde uns freuen, wenn Sie => Können Sie sich unserem Vorgehen anschliessen?

Ich bin überrascht, dass Sie => Ihr … überrascht mich

Wir wären sehr froh, wenn Sie unseren Vorschlag => Was meinen Sie zu unserem Vorschlag? 

Massnahme 3: Verben benutzen und aktiv formulieren

Die Ersatzteile werden am 3. Mai geliefert => Wir liefern die Ersatzteile am 3. Mai

Sie werden bald erstellt => Wir erstellen sie bald

Die Realisierung => Wir realisieren

Das Vorhandensein wird überprüft => Wir überprüfen, ob … vorhanden ist

Massnahme 4: Konkret bleiben

Ich würde mich ausserordentlich freuen, wenn => Ich freue mich

Wir würden es begrüssen => Wir begrüssen es

Ich könnte Ende Juni beginnen => Ich bin Ende Juni verfügbar

Ich wäre eine ideale Kandidatin => Ich bin eine ideale Kandidatin

 

Und zum Schluss noch eine Kontrollfrage, die Sie sich im Prinzip nach jedem geschriebenen Satz stellen können:

 

Drücke ich es gleich aus, wenn ich weniger Platz zur Verfügung habe?

 

Wenn Sie diese Frage mit JA beantworten können, sind Sie garantiert auf dem richtigen Weg.

 

Weniger ist mehr – in diesem Sinne viel Erfolg beim Verfassen Ihrer nächsten Geschäftsbriefe!

 

Autorinnen: Tatjana Greber-Probst, Nicole Hunziker, Myriam Cavegn

 

 

 

 
Loading

0 von 0 Kommentaren

Kommentar schreiben