Mitarbeiter-Interview: Claudia
Ohne meinen Umzug vor vielen Jahren von Bern nach Biel ...

... hätte ich niemals all die lieben Leute kennengelernt, von denen ich jetzt umgeben bin.
 
Nach ihrer Ausbildung zur Verkäuferin Damenkonfektion und einigen Jahren Berufspraxis erfolgten ein Branchenwechsel und eine Ausbildung zur Téléopératrice. Nach Erfahrungen im Kundendienst führte sie ihr Weg in die Versicherungsbranche, wo sie zuerst als Versicherungsberaterin und danach im Innendienst tätig war. Daraufhin folgten zwei Kinderpausen. Sie ist seit April 2010 bei GLOBAL TRANSLATIONS.
 
Ihre Freizeit verbringt Claudia am liebsten mit der Familie. In freien Minuten liest sie gerne, geht walken oder diskutiert mit ihren Freundinnen bei einem guten Essen oder einem leckeren Drink.
 
Beschreibe uns deine Aufgabe bei GLOBAL TRANSLATIONS in einem Satz.
Meine wesentlichsten Aufgaben bestehen darin, die Anfragen der Kunden entgegenzunehmen, je nach Bereich den zuständigen Übersetzenden weiterzuleiten und dafür zu sorgen, dass die Übersetzungen fristgerecht geliefert werden.

Welchen Tipp gibst du einem jungen Menschen, der Deinen Beruf erlernen möchte?
Sich nicht zu fest unter Druck zu setzen und keine Panik zu haben. Es ist wichtig, eine erste Ausbildung abzuschliessen, nachher stehen einem alle Wege offen. Es gibt so viele Möglichkeiten und man verändert sich sowieso im Leben.
Sehr gut finde ich Sprachaufenthalte, denn es ist spannend, mehrere Sprachen zu sprechen und es öffnet einem viele Türen. Als junger Mensch alleine in einem fremden Land zu leben, ist eine gute Erfahrung und ein Pluspunkt im Lebenslauf.

Mein Traumberuf wäre ...
Ich konnte nie sagen: „Mein Traum ist … „ und hatte damals wirklich Mühe, mich zu entscheiden. Was ich aber wahrscheinlich anders machen würde, wäre ins Ausland zu gehen, um Sprachen zu lernen und evtl. eine Zeit lang dort zu arbeiten. Seit ich bei GLOBAL TRANSLATIONS arbeite, sehe ich, wie spannend Fremdsprachen sind. Wir haben Übersetzende, die für uns arbeiten und am anderen Ende der Welt leben.

Wie viele Sprachen sprichst du?
Also ich kann mich auf Französisch verständigen, Italienisch verstehe ich viel und ich spreche ein wenig. Englisch habe ich vieles vergessen, da ich es nie brauche.

Möchtest du weitere Sprachen lernen? Welche? Spanisch finde ich sehr schön. Doch im Moment würde mir die Zeit fehlen.

In welcher Sprache träumst Du?
Auf Deutsch/Schweizerdeutsch – die gleichen Sprachen, in denen ich auch zähle (Kopfrechnen) und fluche.

Was machst du am liebsten an einem schönen Frühlingstag?
Mit dem Hund spazieren gehen, am See ein Apéro trinken, alleine oder mit Freunden.

Welches ist der schönste Ort der Welt?
Ich finde Sutz sehr schön und bin immer wieder happy und dankbar, hier leben zu können. Italien sowie Südspanien/Andalusien haben mir auch sehr gut gefallen. Diesen Sommer fliegen wir nach Kalifornien.

Wann schaust du morgens zum ersten Mal auf dein Smartphone und was siehst du?
Um ca. 5.45 Uhr beim Frühstück. 20 Minuten, Instagram.
 
Nenne uns deine drei Lieblings-Apps:
WhatsApp, Wetter, Instagram.

Welches Bild ziert dein Smartphone? Abwechslungsweise meistens meine Kinder. Im Moment mein älterer Sohn.

Was gibt es auf deiner Playlist zu hören?
Ganz viel Verschiedenes. Funk, Hip-Hop und R&B sind aber meine Lieblingsmusikstile.

Wie bist du aufs Walken gekommen?
Durch eine Freundin.

Was bedeutet Walken für dich?
Viel, ich geniesse es, mich an der frischen Luft und in unserer schönen Umgebung zu bewegen.

Welche Werte verbindest du damit?
Aus dem Haus zu gehen und direkt in der Natur zu sein – im Wald oder am See. In solchen Momenten realisiere und staune ich immer wieder, wie schön es hier ist.

Welches ist die schönste Walking-Strecke?
Am Bielersee, im Gebiet Sutz-Mörigen.

Walkst du lieber alleine oder in Begleitung?
Ich gehe oft mit einer Freundin – wir reden über alles, wozu uns sonst die Zeit fehlt. Aber auch alleine kann ich gut „abschalten".

Welches Buch hat dich besonders geprägt und warum?
Als Schulmädchen habe ich „Die unendliche Geschichte" von Michael Ende erhalten. Geprägt hat es mich nicht besonders, aber ich fand es extrem spannend und habe es verschlungen. Es war mein erstes so dickes Buch.

Was liest du auf Reisen?
Krimis/Thriller und Romane.

Was hast du immer im Kühlschrank?
Milch, Joghurt, Butter, Quark, Käse, Aufschnitt, Eier, etc. ... so das Übliche.

Welches Essen kochst du am liebsten für Gäste?
Das hängt von der Jahreszeit und meiner Laune ab. Im Sommer sicher oft Grill und eine Beilage/Salat. Im Winter auch Fleisch mit Risotto, Kartoffeln, Pasta oder nur Pasta … Ich esse einfach gerne und vieles, die Auswahl ist so gross!

Was kommt bei dir nie auf den Teller?
Kutteln.

Mit wem würdest du gerne mal essen gehen?
Mit meinem Mann, da wir durch die Kinder nicht viel Gelegenheit dazu haben.

Wo verbringst du ein verlängertes Wochenende?
Ich liebe Städtereisen! Hamburg, Florenz und Barcelona haben mir sehr gefallen.

In welchem anderen Land würdest du gerne wohnen?
Man wünscht sich oft, in einem anderen Land zu leben, es wäre dann aber sicher nicht so wie man es sich vorgestellt hat. Man muss dann Geld verdienen und seine Familie ernähren. Es wären keine Ferien. Somit finde ich, ist die Schweiz der beste Ort, solange ich noch arbeiten muss und die Kinder noch zu Hause sind.

Wo würdest du nach deiner Pensionierung am liebsten leben?
Evtl. in einem Chalet auf einem Campingplatz am See (so wie in Sutz). Manchmal träume ich davon, im Ausland zu leben: Im Winter an einem warmen Ort und im Sommer zwei, drei Monate hier in der Schweiz. Das wäre definitiv die Luxusvariante. 
Zurück