Sprachprofis – wahre Profis im Bereich Sprache?
 Foto eines Ausschnitts aus einer Stellenbörse, es werden Sprachprofis gesucht.

geschrieben von GLOBAL TRANSLATIONS am 25.11.2015

Tagtäglich haben wir mit ihr zu tun. Man könnte meinen, dass wir alles über die Sprache wissen. Doch weit gefehlt …

 

Eigentlich geben wir es ja nur ungerne zu, aber es ist eine Tatsache: Wir sogenannten Sprachprofis sind keine wandelnden Duden oder fleischgewordenen Grammatikbücher. Wir kennen nicht für jedes sprachliche Problem auf Anhieb eine Lösung und können auch nicht auf jede Frage im Bereich Sprache sofort eine Antwort liefern. Wir sind uns nicht in jedem Fall sicher, ob ein Komma gesetzt werden muss, es freiwillig ist oder ob es an einer bestimmten Stelle auf keinen Fall stehen darf. Gerade die Kommas zum Beispiel sind es nämlich, die auch uns schon oft an den Rand der Verzweiflung gebracht haben. Schliesslich gibt es gerade in diesem Kapitel gefühlte Tausende von Ausnahmen!

 

Auch als Übersetzerinnen und Übersetzer kennen wir nicht von jedem Wort unserer Muttersprache aus dem Effeff das Pendant in der Sprache, aus der wir übersetzen. Wir kennen ja nicht einmal jeden Begriff unserer Muttersprache! Nicht selten sind wir unsicher und schlagen ein Wort lieber im Wörterbuch nach, anstatt das Risiko einzugehen, es falsch zu schreiben und uns anschliessend schämen zu müssen.

 

Wird man als sogenannter Sprachprofi von jemandem bei einem sprachlichen Problem um Hilfe gebeten und kann nicht wie aus der Pistole geschossen die Antwort liefern, erntet man nicht selten einen kritischen Blick, der aussagt: „Hey, das ist dein Beruf – du musst das doch wissen!“ Doch da müssen wir Sie leider enttäuschen. Und auch wir selber sind ein bisschen enttäuscht, dass wir nicht mit unbegrenztem Wissen im Bereich Sprache triumphieren und die Lösungen für Sprachprobleme nur so aus dem Ärmel schütteln können. Aber die deutsche Sprache – natürlich nicht nur die deutsche, aber wir beschränken uns hier darauf – bringt schier endlose Facetten mit sich und ist niemals abschliessend fassbar. All ihre Teilgebiete, Ausnahmen und Zweifelsfälle – auch als Sprachprofi hat man kaum die Chance, jedes einzelne Detail zu kennen.

 

In anderen Berufen ist das Bild ja dasselbe: Auch Anwälte, Ärztinnen, Sanitärinstallateure oder Maschinenbauer konsultieren sicher lieber ab und zu ein Fachbuch oder informieren sich bei Kolleginnen und Kollegen oder im Internet, als dass sie sich einen Patzer erlauben, der mitunter schwerwiegende Folgen nach sich ziehen könnte.

Plötzliche Zweifel

Wie Sie vielleicht bereits wissen, arbeiten wir in unserem Bereich immer nach dem 4-Augen-Prinzip, das heisst, es arbeiten jeweils zwei Personen an den entsprechenden Texten. Die eine Person übersetzt, lektoriert oder textet, und die zweite korrigiert und überprüft die erstellte Arbeit. Nicht selten befinden wir uns dann in folgender Situation: Die eine Person schreibt einen Text, fertigt eine Übersetzung an oder lektoriert einen Text einer Kundin oder eines Kunden. Die zweite Person, die eine Arbeit im Anschluss überprüft, hat dann eine Frage oder ist an einer Stelle nicht sicher. Oft wird in solchen Fällen dann nachgefragt, weshalb der Entscheid im ersten Arbeitsschritt für die eine und nicht die andere Lösung fiel. Herrschte zu Beginn noch hundertprozentige Sicherheit, klingt der betreffende Satz oder das entsprechende Wort nun auch in den Ohren der ersten Person in der Arbeitskette falsch. Der Lösungsvorschlag der zweiten Person überzeugt jedoch auch nicht, und schon muss man in den Tiefen der Grammatikbücher und des Internets nach einem Beweis, einer Referenz für die Wahl einer Satzstellung, eines Wortes, ja sogar eines Kommas oder eines anderen Satzzeichens stöbern. Nicht selten entstehen lange Diskussionen zwischen sogenannten Sprachprofis, die plötzlich überhaupt nicht mehr wissen, was jetzt richtig oder falsch ist. Am Ende jedoch muss man eine passende Lösung finden, hinter der alle Beteiligten stehen können, denn die Kundschaft wartet auf das Resultat. Und falls vonseiten der Kundinnen oder Kunden Fragen auftauchen, muss man selbstverständlich erklären können, weshalb man sich an einer Stelle für die eine Übersetzung und nicht für eine andere entschieden hat, oder wieso irgendwo ein Komma steht und in einem ähnlich strukturierten Satz an einer anderen Textstelle nicht.

 

Die absolute Korrektheit und abschliessende Sicherheit in Sachen Sprache: ein interessantes Kapitel im Rahmen der Arbeit sogenannter Sprachprofis. Manchmal ist es nervenaufreibend, trotz Zeitdruck selbst das allerletzte Detail zu klären, damit es korrekt ist. Aber die ganze Sache ist gleichzeitig mit einem grossen Vorteil verbunden: Es ist immer ein gutes Gefühl, wenn man nach langen Recherchen etwas Neues dazugelernt hat.

 

Autorinnen: Tatjana Greber-Probst, Myriam Cavegn, Nicole Hunziker

 

 

 

 
Loading

0 von 0 Kommentaren

Kommentar schreiben