Fehlende Entsprechungen: Übersetzen, wenn es keine Übersetzung gibt
 Bild einer Wortliste Deutsch-Französisch

geschrieben von GLOBAL TRANSLATIONS am 25.08.2016

Das Übertragen eines Textes von der einen in eine andere Sprache könnte so simpel sein, gäbe es in den verschiedenen Sprachen haargenaue Entsprechungen.

 

Dies ist jedoch überhaupt nicht der Fall. Verschiedene Sprachen entsprechen sich in ihren Einzelteilen in vielen Fällen nicht vollständig oder sogar überhaupt nicht.

 

Erinnern Sie sich noch an Mr. Translator? Er diente uns in vorgängigen Texten als Beispielsübersetzer und sah sich in seiner Karriere schon mit vielen Übersetzungsproblemen konfrontiert.

 

Mr. Translator ist also auch in dieser Hinsicht extrem gefordert. So forscht er zum Beispiel manchmal vergeblich nach Entsprechungen für gewisse Ausdrücke, Tatsachen oder Handlungen, zu deren Beschreibung in der einen Sprache EIN Wort ausreicht. Er benötigt dann in einer anderen Sprache jeweils mehrere Wörter oder sogar ganze Sätze als Umschreibung, da er die inexistenten 1:1-Entsprechnungen irgendwie kompensieren muss.

Unübersetzbare Wörter und Ausdrücke

Fällt Ihnen beispielsweise auf die Schnelle ein französisches Verb ein, das dem deutschen Verb „backen“ im Sinne von „Brot oder Kuchen backen“ entspricht? Nein? – Das überrascht nicht, denn es gibt auch keines. „Gestern habe ich zusammen mit meiner Grossmutter gebacken.“ Liest man diesen deutschen Satz, denkt man automatisch entweder an das Backen eines Brotes, eines Kuchens oder von Keksen usw. Im Duden wird das Verb so erklärt: „Aus verschiedenen Zutaten einen Teig bereiten und diesen unter Hitzeeinwirkung im Backofen gar und geniessbar machen“. Der französische Satz: „Hier, j’ai cuit avec ma grand-mère.“ ist bei Weitem nicht so eindeutig wie der deutsche Satz, denn das verb „cuire“ hat viel mehr Bedeutungen als „backen“, wie ein Blick in das Wörterbuch zeigt. Der französische Satz müsste deshalb noch präzisiert werden, denn „cuire“ könnte auch bedeuten, dass man beispielsweise etwas gekocht, gegart, gebraten oder gedünstet hat. Im Französischen müsste der erwähnte Satz also folgendermassen lauten: „Hier, j’ai préparé du pain avec ma grand-mêre.“ Oder „Hier, j’ai fait un gâteau avec ma grand-mêre.“

 

Beim Stöbern im Internet stösst man auf verschiedene Foren, die im Rahmen von Übersetzungsschwierigkeiten fehlende Entsprechungen behandeln. Der französische Ausdruck „la douleur exquise“ beispielsweise beschreibt den Schmerz, wenn man sich in jemanden verliebt und das Gegenüber diese Gefühle niemals erwidert. Kennen Sie einen deutschen Ausdruck, der genau das Gleiche aussagt? Vielleicht Herzschmerz? – Dieser Ausdruck trifft nicht vollständig zu, denn „Herzschmerz“ kann viele Ursachen haben. So muss man wohl oder übel wieder eine Umschreibung zu Hilfe nehmen. Im Russischen gibt es übrigens einen Ausdruck für ein gegenteiliges Gefühl, nämlich für „sich entlieben“. Wie praktisch wäre es, wenn man seinem unzuverlässigen Freund oder der zickigen Freundin im Deutschen ebenfalls einfach ein einziges Wort wie „razliubit!“ ins Gesicht sagen, sich umdrehen und gehen könnte. Dies würde doch so manches Beziehungsgespräch einfacher und kürzer(!) machen. Ein lustiges Beispiel kommt aus dem Wikinger-Dänischen: Die Wikinger mussten grosse Angst davor gehabt haben, dass ihnen das Bier ausgeht. Auf Wikinger-Dänisch existierte nämlich tatsächlich das Wort „olfrygt“ – ein Begriff, der die Angst vor Bierknappheit ausdrückt.

 

Wie Sie sehen, ist der Übersetzungsprozess nicht lediglich das wortwörtliche Übertragen einer Sprache in eine andere. Es steckt viel mehr dahinter, und als Übersetzerin oder Übersetzer muss man gerade bei Ausdrücken ohne Entsprechungen in der anderen Sprache manchmal ganz schön kreativ sein, um in der Zielsprache eine gute Lösung zu finden.

 

Autorinnen: Tatjana Greber-Probst, Myriam Cavegn, Nicole Hunziker

 

 

 

 
Loading

0 von 0 Kommentaren

Kommentar schreiben